Blau

Prinzenbar
Hamburg / St. Pauli
Kastanienallee 20


Click to view original size

Passierzettel

  eingetragen amAug 6, 2004 von n-tier in Passierzettel, Links

Link: http://www.passierzettel.de

passierzettel

free improvisation & psychedelectronic songs from hamburg

Router

  eingetragen amAug 6, 2004 von n-tier in Lichtinstallation - LichtArt, Hamburg : Astra Stube

Astra Stube
Max-Brauer-Allee 200
22769 Hamburg (Altona-Nord)

und wie der funktioniert
ist vor lauter sonnenblumen kaum zu sehen

Router 2
Click to view original size

http://www.fli4l.de
fli4l ist mein Linux-basierender ISDN-, DSL- und Ethernet-Router, der lediglich 1 Diskette zum Arbeiten benötigt. Ein 486er mit 16MB RAM ist dafür vollkommen ausreichend.

Die notwendige Bootdiskette kann unter Unix, Linux oder Windows erstellt werden. Dabei sind keine Linux-Kenntnisse erforderlich, aber evtl. nützlich. Grundkenntnisse von Netzwerken, TCP/IP, DNS und Routing sollten jedoch vorhanden sein. Für eigene Erweiterungen/Entwicklungen, welche über die Standardkonfiguration hinausgehen, sind ein lauffähiges Linux-System und Unix/Linux-Kenntnisse notwendig.
Features:

* Erstellen der Boot-Diskette unter Unix, Linux und Windows
* Unterstützung von IP-Masquerading und Port-Forwarding
* Least-Cost-Routing: automatische Auswahl des Providers, je nach Uhrzeit
* Anzeige/Berechnung/Protokollierung von Verbindungszeiten und -kosten
* Windows/Unix/Linux-Client imonc mit Schnittstelle zu imond und telmond
* Upload von neuen Konfigurationsdateien über Windows-Client imonc
* Bootdiskette mit vfat-Dateisystem zum dauerhaften Speichern von Dateien
* Unterstützung von 1680KB-Disketten
* Paketfilter: Logging bei Zugriff von außen auf gesperrte Ports
* Einheitliche Abbildung von WAN-Schnittstellen auf sogenannte Circuits
* Betrieb/Routing von ISDN- und DSL-Circuits parallel möglich

Router:

* Linux-Kernel 2.2.22
* IP-Masquerading inkl. Paketfilter
* DNS-Server, damit nicht jede Anfrage von Windows-PCs in's WAN geht
* Netzwerkfähiger imond-Server mit Monitor-/und LCR-Steuerfunktionen
* Netzwerkfähiger telmond-Server zur Ausgabe von eingehenden Telefonanrufen

Ethernet-Support:

* Aktuelle Netzwerkkartentreiber: Unterstützung von über 40 Kartenfamilien

DSL-Support:

* Roaring Penguin PPPoE-Treiber, mit Dial-on-Demand (abschaltbar)
* PPTP für DSL-Anbindungen in Österreich (EXPERIMENTAL)
Optionale Programmpakete:

* DNS-Server
* DHCP-Server
* SSH-Login
* Telnet- und/oder FTP-Dienst
* Einfache Online-/Offline-Anzeige über LED
* LCD-Anzeige-Programm mit konfigurierbarem Ausgabeformat
* Serielle Console als Option (HOWTO auf www.fli4l.de)
* Mini-Web-Server für DSL-Monitoring
* IPSEC-Module ipsec und pptp
* Zugangserlaubnis für bestimmte konfigurierte Netzwerke von außen
* PCMCIA-Support (EXPERIMENTAL)
* Protokollierung von Systemmeldungen: syslogd und klogd
* Konfiguration von ISA-PNP-Karten: isapnp tools
* Zusätzliche Werkzeuge zum Debugging
* Konfiguration der seriellen Schnittstelle
* Notfallsystem zur Fernwartung über ISDN
* LCD-Display als Monitor: Anzeige von Verbindungen und Übertragungsraten
* PPP-Server/Router über serielle Schnittstelle
* ISDN-Modem-Emulator über serielle Schnittstelle
* Druckerserver (Samba) über SMB- und lpr/lpd-Protokoll
* Zugriff auf Time-Server zur Synchronisierung der Uhrzeit im Netz
* Ausführen von Kommandos/Prozeduren bei Telefonanruf (z.B. Internet-Einwahl)
* Unterstützung von IP-Aliasing (mehrere IPs auf einer Netzwerkkarte)

Hardwarevoraussetzungen:

* ISDN: 386er CPU ab 25 MHz, besser 486er ab 33 MHz
* DSL: 486er CPU ab DX2/66, besser 486er DX4/100 oder Pentium ab 75 MHz
* 12 MB Speicher, besser 16 MB
* Ehernet-Netzwerkkarte (Unterstützung von 40 verschiedenen Typen-Familien)
* ISDN: HiSax unterstützte ISDN-Karte (Typ 1-37) oder AVM-B1 ISA/PCI
* Keine Laufwerke ausser Diskettenlaufwerk
* 1 Boot-Diskette, alles notwendige drauf

Lichtbrücke

  eingetragen amAug 6, 2004 von n-tier in Photos, Berlin

Link: http://www.stadtkunstprojekte.de

"Lichtbrücke" hieß die Installation des Künstlers Micha Kuball und der Architekten Riken Yamamoto / Beda Faessler an der Friedrichsbrücke.

Jeden Abend werden von zwei Projektoren Wasserstrukturen auf die Brückenoberfläche projiziert. Der Asphalt verwandelt sich in eine unsicher erscheinende Wasseroberfläche, die jedoch beim Betreten nichts von ihrer Stabilität verloren hat. Eine sonst eher unscheinbare Brücke rückt in den Mittelpunkt der Betrachtung. Die Betrachter wiederum werden Teil der Projektion. Ein leiser aber eindrücklicher Versuch, Brücken und ihre Funktion neu zu interpretieren.

Lichtbrücke
Click to view original size

Seiten: 1· 2

exoops

  eingetragen amJul 11, 2004 von n-tier in e-xoops

E-Xoops

What is E-Xoops?

E-Xoops is a content management system written in PHP. It is currently available under the GNU/GPL licence as a free download, but there are plans for a commercial licence without the copyright information becoming available in the near future.

It is designed to be a flexible way of people to organise their web sites, including user management, news, forums, reviews, and many more features, all organised and administered through a centralised administration system.

History:

E-Xoops is an extensible content management system based on the v1 core of Xoops.

Evolution:

""ThatWare""∞ -> PHP-Nuke -> myPHPNuke -> Xoops -> E-Xoops

While Xoops has decided to rewrite its core (v2) to make massive usage of classes, OO style coding, & the Smarty templating system, E-Xoops has decided to keep the v1 core & improve upon it, by making it stabler, faster, & even simpler to modify than it was before. Like this even non-hardcore php coders can easily jump in and start making modifications.

Convictions:

The following outlines the convictions of E-Xoops and what guides its coding decisions:

It should be resource friendly & not hog down a server or make abusive usage of system resources, thus making more resources available to the server, to either run more copies of the CMS, or to simply save maintenance costs.
It should have a relatively broad range of compatibility.

Miniumum Requirements:

PHP 4.03+ with:
Register Globals: On / Off
Magic Quotes Runtime: On / Off
Magic Quotes GPC: On / Off
Short Tags: On / Off
Safe Mode: On / Off
SQL Safe Mode: On / Off
Call-Time Pass-Reference: On / Off
MySQL 3.23.xx
Apache / Samba / IIS / (Netscape/Other)?
Windows98/Me/NT/2000/XP, OS-X, FreeBSD, Solaris, HP-UX, Aix, Sco, Irix, Dec, etc .
as long as PHP, MySQL & one of the above servers (maybe others) runs fine on it.
Any xHTML/DOM/CSS2 compliant browser:
Opera, IE, Netscape, Mozilla, Galeon, Konqueror, etc.

Not everyone is a php guru, so the system should be easy enough to use for users & stay simple enough to extend for those that want to hack around in the source code and extend functionality.

This is one of the reasons the smarty system has not been adapted in E-Xoops. While being a really great templating system, smarty obliges users to learn yet another language (full of logic), so it's not really separating logic from representation as one would wish. Instead E-Xoops hopes to simplify the process to a point where it will actually become possible to edit design layout either from a wysiwyg editor, or even be able to rearrange all components that represent a page right from within the CMS. Currently E-Xoops uses almost plain html with php snippets inserted into the html. While not a perfect solution, it enables users to edit theme components more or less directly from a wysiwyg editor enhance it with regular php code. Not perfect, but a good compromise for now.

Half-Dead (from the E-Xoops site About page)

©2018 by Frank S. • KontaktHilfeBlog template by Francoisblog toollow cost hostingadsense